Werbung

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Tischtennisspieler in Florenz

Written by Thorsten Bucher on. Posted in Tischtennis, TVD

Sie sind mittlerweile zur guten Tradition geworden: die Auslandsausflüge der Degginger Tischtennisabteilung! Jedes Mal wird ein Spiel gegen eine einheimische Mannschaft ausgetragen sowie eine Stadt und deren Umland besichtigt.

In diesem Jahr waren die TVDler bereits zum zwölften Mal unterwegs – den Auftakt bildete ein Trip nach London vor 13 Jahren, im letzten Herbst ging es nach Ljubljana und nun begaben sich die Degginger in die Toskana, genauer gesagt nach Florenz.

So machte man sich frühmorgens um vier Uhr mit 17 Personen in zwei Minibussen auf den Weg – mit dem erklärten Ziel, die angekündigten Staus zu umgehen: was leider kläglich scheiterte und in eine Fahrtzeit von dreizehn Stunden mündete.

Vor Ort war dies jedoch schnell vergessen: vom Hotel, direkt am Fluß „Arno“ gelegen, machte man sich auf, die Restaurants und Kneipen der Stadt zu erkunden beziehungsweise in Kontakt mit einheimischen Künstlern zu treten.

Nach einer für die meisten erholsamen Nacht, ein paar wenige verbrachten sie mit der Jagd nach Stechmücken, und gestärkt von einem ausgiebigen Frühstück, stand der erste Programmpunkt, eine Sightseeing-Tour im Bus, auf dem Programm. Ausführliche Erklärungen per Kopfhörer bekommend, passierte man den Ponte Vecchio, die älteste Brücke der Stadt, hatte einen herrlichen Blick auf den gleichnamigen Palast, sah die Uffizien, eine der bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt und hatte vom Piazzale Michelangelo einen herrlichen Blick über die malerisch gelegene Hauptstadt der Toskana, eine der wichtigsten Kulturmetropolen der Erde, die unzählige Kunstschätze beherbergt.

Auf den Rückweg vom Aussichtspunkt über der Stadt machten sich die Sportler zu Fuß, fast ohne Zwischenstopps, und insbesondere Leistungsträger Martin Mühl zeigte dabei seine ausgezeichnete Kondition. Auf direktem Wege begab man sich zur Markthalle, die ein reichhaltiges Angebot an Waren aller Art aber auch kulinarischer Köstlichkeiten für die meisten Geschmäcker sowie eine einzigartige Atmosphäre bot. Dass die Toskana aber nicht nur in Florenz etwas zu bieten hat, erfuhren die Degginger am folgenden Tag: ein Ausflug nach Pistoia stand auf dem Programm. Die Stadt gilt als Geheimtipp, wenn man sich etwas abseits der großen Touristenmassen bewegen möchte. Sie hat aber zahlreiche sehenswerte Kirchen und Paläste, die Degginger genossen einen herrlichen Blick vom „Campanile“, dem Turm am dortigen zentralen Platz.

Bereits mitten im Chianti- Gebiet angekommen lag es nahe, auch noch einen Abstecher zu einem dortigen Weingut zu machen. Bestens versorgt mit dem typischen Imbiss aus Weißbrot und Olivenöl sowie natürlich Weinen aus eigenem Anbau ließ man den Besichtigungstag dort ausklingen.

Abends stand aber das sportliche Highlight auf dem Programm: das Tischtennisspiel.

Auf dem Weg dorthin musste man aber aber noch eine Hürde umschiffen: direkt vor dem Hotel war ein Baum auf einen Reisebus gestürzt, was 14 Verletzte und eine Sperrung der Straßen zur Folge hatte. Doch die Degginger meisterten für die sportlichen Lorbeeren auch diese Hürde und bei Ankunft an der Sporthalle gab es eine positive Überraschung: die Mannschaft von „Tennistavolo Firenze“ hatte für mehr als 30 Leute in der Halle gesorgt und zusätzlich zu einer äußerst herzlichen Begrüßung sogar noch ein Büffet aufgebaut. Wie immer hatte der TVD das gegnerische Team über das Internet kontaktiert und dieses erklärte sich auch sofort bereit, ein Spiel zu organisieren. Nach kurzen Diskussionen über das Spielsystem einigte man sich darauf, in Zweierteams anzutreten. Und was folgte, waren spannende Partien, bei denen aber auch der Spaß nicht zu kurz kam. Leistungsträger Martin Mühl steuerte mit einem Sieg natürlich seinen Teil bei, doch entscheidend waren dieses Mal die beiden ältesten Akteure der Mannschaft: Adolf Bucher und Hans Deigner blieben den ganzen Abend ungeschlagen und waren somit die Garanten für den Sieg der Degginger, der mit einem Punkt Vorsprung äußerst knapp ausfiel.

Wehrmutstropfen aus TVD- Sicht war allerdings die Verletzung Erich Zelzers, der sich beim Spiel einen Achillessehnenriss zuzog und für einige Zeit ausfallen wird. Doch Glück im Unglück: ein Spieler des Gegners war Arzt und kümmerte sich um eine prompte Versorgung im Krankenhaus am selben Abend und auch am folgenden Morgen. Ereignisreich wars und so ließ man es am letzten Tag vor Ort ruhig angehen: ein Teil der Gruppe besichtigte den atemberaubend schönen Dom in Florenz, andere besuchten nochmals die Markthalle oder begaben sich per Zug ins nicht weit entfernte Pisa, der Stadt mit dem bekannten „Campanile“, besser bekannt als „Schiefer Turm“. Der letzte Abend wurde standesgemäß noch einmal in Florenz verbracht, ein Teil der Gruppe versuchte sich im „Beer Pong“, scheiterte aber, obwohl Tischtennisspieler, kläglich.

Völlig problemlos und staufrei verlief die Rückfahrt, traditionell ließ man die Reise mit einem Essen in heimischen Gefilden ausklingen und diskutierte bereits das nächste Ausflugsziel. Denn der letzte Trip dieser Art wird es sicher nicht gewesen sein.